a { color: #000000; } a:visited { color: #000000; } a:active { color: #000000; } a.g9:link { color: #000000; } a.g9:visited { color: #000000; background: #FFFFFF; text-decoration: none; } a.g9:active { color: #FF0000; text-decoration: none; } a.g9:hover { color: #480048; background: #C0C0C0; text-decoration: none; } a.impressum:link { color: #282828; } a.impressum:visited { color: #800080; text-decoration: underline; } a.impressum:active { color: #FF0000; text-decoration: underline; } a.impressum:hover { color: #C0C0C0; text-decoration: underline; }
 
Sa. 18.01.
Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
Vvk 20 € (+ Gebühren)
Ticket kaufen (kölnticket)
                                       
SOVIET SOVIET
Seit ihrer Gründung 2008 in Pesaro haben SOVIET SOVIET einen ureigenen Stil entwickelt, den man wohl als Power-Post-Punk beschreiben könnte und der nicht nur ihre ersten EP-Releases, sondern auch die beiden bisherigen Alben „Fate“ (2013) und „Endless“ (2016) auf dem US-Label Felte maßgeblich geprägt hat. Der Umstand, dass die Italiener ihre druckvollen Up-Tempo-Tracks mit einer schier unbändigen Energie und einem ausgesprochen rohen Bassspiel auf die Bühne zu transportieren vermögen, macht das Trio von der Adriaküste zu einem rasanten Konzerterlebnis, das kaum Luft zum Durchatmen lässt. Mehr als fünf lange Jahre sind nach dem ersten und einzigen Auftritt in Köln vergangen, nun präsentieren sich SOVIET SOVIET nach einem Besetzungswechsel an der Gitarre endlich wieder live in der Domstadt.

THE FOREIGN RESORT
Spätestens mit dem Drittwerk „New Frontiers” (2014) und der EP „The American Dream“ (2016) sind THE FOREIGN RESORT auch hierzulande voll durchgestartet. Insbesondere der von John Fryer produzierte Longplayer erhielt überschwängliche Kritiken von Seiten der einschlägigen Musikpresse und landete zudem in diversen „Best Of“-Jahrespolls/-charts. Die Zeit danach haben die drei Kopenhagener nicht nur für ausgiebige Touren quer durch Europa und Nordamerika genutzt, sondern auch eifrig an ihrem aktuellen Album „Outnumbered“ geschraubt, das als würdiger Nachfolger im April 2019 via Artoffact Records erschienen ist. Einmal mehr ist es den Dänen dabei gelungen, die beeindruckende Intensität ihrer Liveshows ins Studio zu übertragen und so einen explosiven Mix aus scharfkantigen Post Punk-Gitarren, atmosphärischen Shoegaze-Sounds, dunklen New Wave-Anleihen und prägnanten Indie-Melodien zu erzeugen.

Veranstalter. Reptile Music
Soviet Soviet
special guest: The Foreign Resort